Nachdem der Stadtrat grünes Licht gegeben hat zur Bewerbung als FairTrade Stadt und die Stadtverwaltung mit der Gründung des benötigten Steuerungsgremiums begonnen hat, tritt die JU nun erneut in Vorleistung. Um die Bedingungen zu erfüllen und um den Titel verliehen zu bekommen, braucht es Vereine und Institutionen, die den fairen Handel bewerben und unterstützen. Die Junge Union im Stadtverband Germersheim-Sondernheim hat sich daher dazu entschlossen am Samstag, 24.7. in der Zeit von 10:00 bis 13:00 in der Ludwigsstraße, Ecke Gerichtsstraße, einen Stand mit fair gehandelten Produkten anzubieten.

Neben den bereits bekannten Produkten Kaffee, Tee und Schokolade werden auch exotischere Produkte, wie Mangostreifen, Gewürze und auch eine kleine Auswahl an Handarbeitsprodukten aus der dritten Welt im Sortiment sein. Darüber hinaus hält die JU auch Informationsmaterial zur Verfügung und freut sich auf Diskussionen rund um den fairen Handel. Damit die Aktion ein Erfolg wird, hoffen die jungen Christdemokraten nun auf reges Interesse der Bevölkerung. Victoria Brenner, Vorsitzende des JU-Stadtverbandes erklärt: „Wir halten den fairen Handel für ein wichtiges Thema, freuen uns auf die Rückmeldungen der Germersheimer Bürger und Bürgerinnen und stehen für Informationen und Diskussion gern zur Verfügung.“ Die Aktion wird möglich durch eine Kooperation mit dem Eine-Welt-Laden in Speyer. Der Erlös der Waren unterstützt also nicht nur die Bauern und Arbeiter in der dritten Welt, sondern hilft durch die Kooperation auch den fairen Handel in Deutschland zu fördern. „Obwohl bei der Auswahl der Produkte auf unglaublich viele Faktoren geachtet wird, sind die Preise nach wie vor erschwinglich. Ich finde das immer wieder faszinierend beim Handel in der einen Welt.“ ergänzt Thorsten Rheude, Kreisvorsitzender der Jungen Union.

mehr Infos zur Aktion FairTrade-Stadt unter http://www.fairtradetowns.de/

(der Text ist der Pressemeldung der JU entnommen und in leicht geänderter Version am 15. Juli im Stadtanzeiger und am 20. Juli in der RHEINPFALZ erschienen)


Internet 2.0
Dieser Artikel soll in die Sozialen Netzwerke? Gerne! Allerdings nur unter Beachtung des Mottos "2 Klicks für mehr Datenschutz"