Die CDU im Kreisverband Germersheim schreibt kontinuierlich ihre Vision für den Landkreis Germersheim weiter und hat dazu ein dreischrittiges Verfahren vereinbart. In einer ersten Phase sollen Themen für die Zukunft gesammelt werden, in einer zweten Phase sollen Expertinnen und Experten ihre Impulse und Ideen einbringen und in einer dritten Phase sollen Visionen in Form von Zukunftsforen erarbeitet werden.

Koordiniert wird dieser Visionsprozess durch ein Gremium, in das der CDU-Kreisvorstand bewusst auch auf den Nachwuchs der Partei gesetzt hat. Neben Landrat Dr. Fritz Brechtel und Dr. Joachim Burger, der seine Erfahrung in Zukunftsprozessen bei der BASF einbringen kann, sind Thorsten Rheude und Gregory Meyer für die Junge Union in den Prozess eingebunden.

Phase 1

Die erste Runde der Themensammlung fand in Form einer Postkartenabfrage bei allen CDU-Mitgliedern im Landkreis Germersheim statt, die zweite Runde dieser Phase soll nun eine Gewichtung in die Themen bringen, nach wie vor aber auch die Möglichkeit bieten neue Themenvorschläge einzureichen. Dazu sind neben den CDU-Mitgliedern auch Mitglieder der Jungen Union, sowie alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Germersheims aufgerufen. Teilnehmen konnte man bereits auf dem CDU-Kreisparteitag oder beim Thomas-Morus-Fest in Jockgrim. Eine Teilnahme ist weiterhin unter http://www.doodle.com/ma7afmkcrfgsvu8i möglich.

Phase 2

Die zweite Phase hat bereits mit vier Impulsreferaten auf dem Kreisparteitag der CDU in Wörth begonnen. Sabine-Jantzer-Schmidt, Michael Eich, Barbara Aßmann und Ute Lins sprachen zu den Themen Erziehung, Familie, Bildung, Sozialpolitik und demographischer Wandel und zeigten einige Schwerpunkte und Handlungsoptionen für die CDU in den kommenden Jahren auf, die im Anschluss mit den Anwesenden Delegierten intensiv diskutiert wurden.

Phase 3

Eine wichtiges Zwischenfazit ziehen schlussendlich die Zukunftsforen, die im Herbst 2012 stattfinden sollen. Mehr Informationen dazu folgen später.


Internet 2.0
Dieser Artikel soll in die Sozialen Netzwerke? Gerne! Allerdings nur unter Beachtung des Mottos "2 Klicks für mehr Datenschutz"